Dienstag, 25. März 2014

Produkttest ZIG 2-Way Glue Pen


Hallo ihr lieben Kreativen,


viele Bastler stellen sich früher oder später die Frage: Wie klebe ich ganz filigrane Dinge auf? Auch bei mir was es so und ich wahr im 7. Himmel als ich meinen ersten Glue Pen von TOMBO in Händen hielt. Aber die Freude dauerte nicht lange, schnell merkte ich, dass der Stift doch nicht das Wahre ist, da er viel zu schnell trocknet und das kleben von großen, filigranen Stanzteilen nahezu unmöglich macht. Aber Rettung war in Sicht: Ramona Wolf vom Shop VR-Creativ stellte den Musen der Facebookgruppe Musentratsch den ZIG 2-Way Glue Pen zum Test zur Verfügung. Ich war eine der Glücklichen, die den Stift ausprobieren durften.


Das Video zum Test findet ihr hier: Video auf Youtube ansehen.



Wer lieber lesen möchte, für den schreibe ich einfach weiter.


Testobjekt: ZIG 2-Way Glue Pen mit Metallspitze.

Nachteile: 
  • keine Angabe auf dem Stift, welches Material damit geklebt werden kann. (Laut Homepage des Herstellers vor allem für Papier und Fotos geeignet.)
  • Wenn man wie in der Anleitung auf dem Stift beschrieben auf die Verdickung drückt, kann es passieren, dass Luftblasen und damit auch zu viel Leim herauskommt. (Ich umgehe das, indem ich die Spitze des Stiftes auf das Papier drücke und den Leim so herauspumpe.)

Vorteile:
  • Solange der Leim feucht ist, ist er bläulich, dadurch sieht man sehr gut, an welchen Stellen schon eingeleimt wurde. Er trocknet aber klar.
  • Sehr präzises Arbeiten möglich, dadurch sind auch filigrane Stanzteile gut aufzukleben.
  • Relativ lange feucht
  • Lässt man den Leim erst antrocknen und klebt dann auf, sind die Dinge wieder ablösbar. Dies ist interessant für Fotos und beim Verwenden von Masken beim Stempeln.
  • Füllstandsanzeige
  • Gute Klebkraft



Nachfolgend zeige ich euch ein paar Sachen, die ich mit dem Glue Pen gemacht habe.


filigrane Stanzteile aufkleben



Hier habe ich erst einen Hintergrund geprägt und dann die Blüten mit den Glue Pen ausgemalt und mit Glitter bestreut.




Man kann auch einfach mit dem Leimstift schreiben und dies dann mit Glitter bestreuen.



Halbperlen lassen sich gut auf Papier aufkleben.



Hier habe ich die winzigen Blütenstempel der Blumen mit einem Punkt Leim bedeckt und mit Mini Glasperlen bestreut.



Als nächstes folgt eine Resist-Technik. Ich habe erst den Nagel gestempelt und diesen mit dem Glue Pen ausgemalt. Der Leim muss dann trocknen. Danach habe ich mit dem Blending Tool und Distress Ink darüber gewischt und anschließende den Nagel mit einen Feuchttucht abgetupft. Durch den Leim als Resist löst sich die Farbe wieder ab und der Nagel erscheint weiß. Man könnte den Nagel natürlich auch vor dem Auftragen der Leimschicht kolorieren.




Hier habe ich eine Schraube gestempelt, diese mit dem Leimstift ausgemalt und auf den feuchten Leim Abdrückfolie gelegt. Das ganze muss dann gut trocknen. Zum Schluss zieht man die Folie ab und die golden spiegelnde Schicht bleibt kleben.




Als letztes habe ich Metallicflocken ausprobiert. Ich habe eine Mutter gestempelt, diese mit dem Glue Pen ausgemalt und auf den feuchten Leim mit einem Pinsel die Flocken aufgetragen. Gut trocknen lassen und anschließen mit dem Pinsel die überschüssigen Flocken abrubbeln.


So ich hoffe, euch hat mein Test gefallen und ich konnte euch ein paar Anregungen geben, was man mit dem Glue Pen alles machen kann.

Falls ihr diesen Stift kaufen möchtet, dann wendet euch an Ramona Wolf oder besucht ihren Shop VR-Creativ.

Der Bericht spiegelt meine persönliche Meinung zu den angeführten Produkten wider und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Viele liebe Grüße

Jenny