Montag, 10. Juli 2017

Sternnamensschild aus Holz


Hallo ihr lieben Kreativen,

heute kann ich euch ein Werk aus Holz zeigen. Das letzte Mal, das ich mit Holz gearbeitet habe, war im Werkenunterricht. Damals habe ich mit Müh und Not eine Note 3 geschafft, und ständig hatte ich das Gefühl, dass meine Sachen nicht gut waren. Nach der Schule wollte ich dann nix mehr mit Holz zu tun haben, aber mittlerweile liebe ich Holz einfach nur. Es ist so ein tolles Material. 

Wie schon meine früheren Werke aus Holz ist auch dieses hier alles andere als perfekt, aber zum Glück passt es mit den Schrammen und den haarsträubend krummen Sägeschnitten hervorragend zum Vintagestil, den ich so sehr liebe. Ich finde, dass gerade diese Dinge, die mich früher immer geärgert haben, das Gesamtwerk harmonisch aussehen lassen.




Die Grundplatte (dickes Sperrholz) habe ich mir im Baumarkt auf die richtige Größe zuschneiden lassen. Die Löcher hat mir mein Mann mit der Bohrmaschine hineingebohrt. Auf eine dünne Sperrholzplatte habe ich mit Schablonen Sterne gezeichnet, und diese mit der Laubsäge ausgesägt. Natürlich kann man auch eine Dekupiersäge nutzen. In vier Sterne habe ich in die oberste Zacke mit einem Handbohrer ein kleines Loch gebohrt für die Aufhängung. Danach alles gründlich mit Schleifpapier abschleifen. 

Nun zur Bemalung: Zunächst alles mit Zeitung auslegen. Damit beim Trocknen nichts an der Zeitung anklebt, habe ich die bemalten Teile auf kleine Holzscheiben gestellt. Für die Holzscheiben hat mir mein Mann einfach einen Besenstiel in gleich dicke Teile zersägt. Die Grundplatte habe ich mit weißer Acrylfarbe bemalt. Die Sterne rosa und lila. Alles gut trocknen lassen und die andere Seite ebenfalls anmalen und trockenen lassen. Danach habe ich in der Trockener-Pinsel-Technik weiter gearbeitet. Dafür benutzt man einen trockenen Borstenpinsel und sehr wenig Farbe. Am Besten tupft man den Pinsel, nachdem man die Farbe aufgenommen hat, mehrmals auf der Palette ab, damit nur noch ein Hauch Farbe am Pinsel verbleibt. Nun wischt man vorsichtig über das grundierte Holz. Diese leichten Farbspuren ergeben den typischen Vintagestil. Wieder alles trocken lassen. Tipp: Wer noch nie in dieser Technik gearbeitet hat, zuerst an einem Stück Abfallholz testen.

Für die Schrift habe ich mir zunächst eine Vorlage am Computer mit einem Textprogramm erstellt. Ich habe eine verschnörkelte Schrift gewählt, und alles auf Kopierpapier ausgedruckt. Den Ausdruck habe ich auf das Holz aufgelegt. Zwischen Holz und Ausdruck kommt noch Durchschreibepapier. Unbedingt darauf achten, dass das Durchschreibepapier richtig herum aufliegt. Mit einem Kugelschreiber die Schrift auf der Vorlage nachfahren. Nun ist die Vorlage auf das Holz übertragen, und kann mit einem dünnen Pinsel und schwarzer Acrylfarbe nachgemalt werden. Ich habe dann ein paar der Sterne als Deko mit Holzleim auf die Grundplatte geklebt.

Nachdem alles gut getrocknet ist, kann mal alles mit Sprühkleber lackieren. Bitte unbedingt die Anleitung auf der Sprühflasche beachten, und vorher an einem Stück Abfallholz testen, wie der Lack nach dem Trocknen aussieht. Ich hatte zuerst leider einen Lack, der die Grundfarben stark abgedunkelt erscheinen ließ. Nach dem Trocknen die Rückseite ebenfalls lackieren und gut trocken lassen.

Nun nur noch die Sterne mit den Namen befestigen. Ich habe dafür Draht durch die Löcher der Sterne gefädelt. Das eine Ende vom Draht habe ich um einen Nagel gewickelt und das andere Ende zu einer Spirale gedreht. Den Nagel am unteren Rand der Grundplatte mit einem Hammer einschlagen.

Schon ist das Namensschild fertig und muss nur noch aufgehängt werden. Hierfür kann man entweder eine dicke Kordel durch die Löcher führen, und diese dann an einem Nagel aufhängen, oder man benutzt 2 Schrauben und Dübel. 

Materialliste

dicke Sperrholzplatten für die Grundplatte des Schildes
dünne Sperrholzplatte für die Sterne
Draht
Nägel
Hammer
Acrylfarbe (weiß, schwarz)
Kalkfarbe (rosa, lila) von Action
Sprühlack
dünner Pinsel
breiter Borstenpinsel
Handbohrer
Bohrmaschine
Laubsäge oder Dekupiersäge
Schleifpapier
Durchschreibepapier und Kugelschreiber
Computer, Textprogramm, Drucker
Sternschablonen
Bleistift
Holzleim
kleine Holzscheiben
evtl. Kordel zum Aufhängen
evtl. 2 Schrauben und Dübel zum Befestigen an der Wand


Ich wünsche euch viel Spaß beim Gestalten eures eigenen Namensschildes.

Viele liebe Grüße

Jenny



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen