Sonntag, 25. Januar 2015

Kunst - Art Jounal 1. Seite: Dooling


Hallo ihr lieben Kreativen,

diese Woche haben wir im Musentratsch ein Thema, das mich ganz besonders interessiert: Kunst.

Was ist Kunst eigentlich? Ich habe mal im Duden nachgeschaut und dort steht folgendes:

"schöpferisches Gestalten aus den verschiedensten Materialien oder mit den Mitteln der Sprache, der Töne in Auseinandersetzung mit Natur und Welt
einzelnes Werk, Gesamtheit der Werke eines Künstlers, einer Epoche o. Ä.; künstlerisches Schaffen
das Können, besonderes Geschick, [erworbene] Fertigkeit auf einem bestimmten Gebiet"

Was gehört also alles zur Kunst? ... Musik, Theater, Film, Tanz, Literatur, Fotografie, Malerei, Grafik, Architektur, Bildhauerei, Installationen, Street Art ... Es gibt Künstler, die stricken, nähen, weben, klöppeln ... Unter Bastlern sind Begriffe wie Mail Art, ATC (Artist Trading Card), Art Journal ... bekannt.

Ich würde also sagen. Kunst ist schwer zu definieren. Was dem einem heiß geliebte Kunst ist, ist für den nächsten wertloser Müll.

Ich möchte euch zeigen, mit was ich angefangen habe: ein Art Journal. Ich bin gerade dabei meine erste Seite zu füllen mit Doodling. Vielleicht kennt ihr das noch aus eurer Schulzeit, als ihr Ränder von Heften bekritzelt habt. Es macht total viel Spaß und man kann sich dabei richtig gut entspannen.

Ein paar Muster habe ich auf folgender Pinwand gesammelt:


Gezeichnet habe ich mit Sakura Pigma Micron Pen in unterschiedlichen Stärken in ein Dylusions Dyan Reaveley's Creative Journal von Ranger.

Der Stempel "Ist das Kunst oder kann das weg???" ist von der StempelBar, gestempelt mit Archival Ink Jet Black auf weißen Fotokarton, den ich danach grob zurecht gerissen habe und mit Distress Ink antique linen und einem Blending Tool gewischt habe.

Nun wünsche ich euch eine schöne kreative Woche und viel Spaß beim Gestalten eurer eigenen Kunstwerke 
„smile“-Emoticon
Viele liebe Grüße

Jenny


Sonntag, 4. Januar 2015

Erste Versuche mit Gelli Plate


Hallo ihr lieben Kreativen,

eine liebe Bastelfreundin fragte mich gestern, ob ich nicht zufällig eine Gelli Plate habe. Jep, die habe ich, aber leider bin ich bis jetzt nicht dazu gekommen die auszuprobieren. Also habe ich mir gestern mal die Zeit genommen und habe in aller Ruhe damit experimentiert - erst mal nur einfach mit Schablonen und Embossingfoldern.

Materialliste:

Gelli Plate
Gummirolle (Speedball)
Acrylfarbe
Gesso
Bastelunterlage
Schablonen
Embossingfolder
Kopierpapier
Frischhaltefolie




Hier meine allerersten Versuche. Farbverläufe kann man damit sehr leicht zaubern.


Auch Farbreste habe ich immer mit Kopierpapier abgenommen und somit noch einen weiter Druck erhalten.


Hier habe ich mit Schablonen gearbeitet.









Hier habe ich eine Embossingschablone benutzt.




Endlich weiß ich auch, was ich mit meinen "Embossingschablonen" machen kann, die ich mal im TV gekauft habe. Zum Embossen gehen die leider nicht sehr gut, da das Relief zu flach ist, aber für die Gelli Plate gehen die ausgezeichnet. Zum Glück hab ich sie noch nicht entsorgt. Wir Kreativen finden doch für alles irgendeine Verwendung oder?


 Beim Bild unten habe ich Masken benutzt (von Lablanche). Da mir der erste Versuch zu dunkel war, habe ich noch eine Schicht Gesso (strukturiert mit Frischhaltefolie) aufgedruckt.


So das waren also meine erstem Versuche mit der Gelli Plate und ich muss sagen: So viel Spaß hatte ich lange nicht mehr. Oft ist man überrascht, wie das Ergebnis schlussendlich aussieht. Die Technik ist eher etwas für "Matscher und Kleckser", da Farbe an den Fingern einfach dazu gehört.

Mein nächstes Video wird sich wohl mit der Gelli Plate befassen.

Viele liebe Grüße

Jenny