Sonntag, 23. Februar 2014

Kerzen gießen


Ein weiterer Beitrag zum Thema Recycling von Wachs: Kerzen gießen. Ich benutze den Candleboy der Firma Reddy. Ihr könnt zum Kerzen gießen natürlich auch jede andere Kerzengießform oder einfach alte Tassen benutzen, die ihr nicht mehr braucht.

1. Technik: Teelichthalter aus Wachs


Im Wasserbad (Topf mit Wasser, darin eine alte Dose) Wachsreste schmelzen. Ich habe hier alles mögliche an Farben drin, daher ergibt sich zum Schluss ein Braunton. Ihr könnt natürlich auch eure Wachsreste nach Farbe sortieren oder weißes Wachs mit Färbewachs einfärben. Für eine glatte Oberfläche der Kerze sollte das Wachs eine Temperatur von 75 - 85°C haben. Für rustikale Kerzen muss die Temperatur niedriger sein ca. 60 - 70°C (abhängig vom Wachs, das ihr verwendet).


Den größten und den kleinsten Zylinder in den Fuß stellen. Ich lasse ganz bewusst die Folien weg, die man laut Anleitung benutzen soll, durch diese Folien wird die Kerze nicht rund.


Optional: Trennspray benutzen. Dieser Schritt kann auch entfallen.


Nun füge ich Kaffeebohnen zwischen die Zylinder bis der Boden bedeckt ist. Man kann auch andere Dinge hinein füllen, z. B. getrocknete Scheiben von Citrusfrüchten, Zimtstangen, Muscheln, Dekosteine ...


Leider sind mir ein paar in die Mitte rein gefallen. Hihi.


Nun Wachs zwischen die Zylinder eingießen bis die Bohnen bedeckt sind. Nun abwechselnd eine Schicht Bohnen und eine Schicht Wachs einfüllen. Dieses Vorgehen ist nur bei leichten Gegenständen nötig. Wenn man Bohnen einfüllen würde und dann bis oben hin gießen würde, würden die Bohnen nach oben steigen und unten wären keine Bohnen.


Nun ist das Wachs bis oben hin eingefüllt. Jetzt muss es erkalten.


Mit einem Föhn erhitze ich kurz das Innere, damit sich der innere Zylinder herauslösen lässt.




Nun lege ich die große flache Formscheibe mit dem Dorn auf den Fuß.



Zylinder wieder drauf stellen.


In die Mitte Wachs eingießen. Die Höhe könnt ihr variieren. 


Nach dem Erkalten hat sich eine Mulde in der Mitte gebildet. Diese nochmals mit Wachs übergießen. Zum Schluss sollte eine eben Fläche entstehen. Aus dem Zylinder lösen. (Falls nötig den Zylinder mit einem Föhn kurz erhitzen.)



Den Teelichhalter auf ausreichend Küchenpapier oder ein non-sticky Craftsheet stellen. Das Äußere mit einem Föhn erhitzen. So schmitzt das Wachs und die Bohnen kommen zum Vorschein. Nicht zu viel abschmelzen.


Der fertige Teelichthalter.


2. Technik: Alte Kerzen ummanteln


Hier habe ich eine alte und unansehnliche Kerze. Diese müssen wir aber nicht komplett einschmelzen. Wir benutzen sie als Rohling in der Mitte, also brauchen wir keinen Docht um eine schöne Kerze herzustellen. Außerdem dauert das Erkalten nicht so lange als wenn man eine Kerze komplett gießen würde.


Normalerweise hat jede Kerze unten in der Mitte ein Loch, in diese steckt mal den Dorn mit der flachen Formscheibe und stellt die Kerze so auf den Fuß des Candleboys.


Hier habe ich in den Zylinder ein Stück geprägte Tapete gelegt (im Lieferumfang des Candleboys enthalten). Einfach mit Wachs übergießen bis nur noch der Docht heraus schaut. Anschließend erkalten lassen und aus dem Zylinder lösen. Sollte sich die Kerze nicht herauslösen lassen, den Zylinder mit einem Föhn kurz erhitzen.


Durch die Tapete erhält die Kerze Struktur auf der Oberfläche.


Wer mag kann noch spezielle Wachsfarbe mit einem Pinsel oder Schwamm auftragen. Ich benutze hier Patina für Kerzen von Reddy (bitte Warnhinweise auf der Verpackung beachten).



Nur wenig Farbe aufnehmen und abtupfen.



Leicht über die Kerze wischen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen